Sie befinden sich hier: Home > Energie > Strom / Gas / Heizung

Mitmachen: Privathaushalte testen programmierbare Thermostate

Übermittlung Ihrer Stimme...
Bewertungen: 5.0 von 5. - 1 Stimme(n).
Klicken Sie auf den Bewertungsbalken, um diesen Artikel zu bewerten.
Rubrik: Strom / Gas / Heizung, Startseite

 

Die Heizperiode 2010/11 steht vor der Tür und damit auch die neuen Heizkosten, die rund drei Viertel des gesamten Energieverbrauchs eines Haushalts ausmachen. Wer also nach Einsparpotential sucht, der kann mit programmierbaren Thermostaten circa 15 Prozent seiner Heizkosten senken. Zunächst müssen sich Interessierte ein solches Thermostat anschaffen (ab 20 Euro), doch schon schnell rentiert sich der Einbau.

Mitmachen: Privathaushalte testen programmierbare Thermostate © Mark Bohmeier - Fotolia.com

© Mark Bohmeier - Fotolia.com

Was leisten programmierbare Thermostate?

Programmierbare Thermostate kann man beispielsweise so einstellen, dass bestimmte Räume, wie zum Beispiel das Badezimmer, morgens beim Aufstehen schon angenehm warm sind – das Einstellen der Heizkörper entfällt also. Es gibt auch teurere, funkgesteuerte Geräte, die beispielsweise erkennen, ob ein Fenster offen ist und solange die Heizung ausschalten.

„Programmierbare Thermostate machen Energiesparen ohne Komfortverlust möglich", lobt Dr. Thomas Mecke, Vorsitzender der Geschäftsführung der lekker Energie GmbH. Damit wird das Nützliche (Geld sparen) mit dem Angenehmen (gut temperierte Räume) verbunden.

Programmierbare Thermostate machen sich laut Experten nach zwei bis fünf Jahren bezahlt.

Gesucht!

Nun sucht der Energiesparclub 14 Privathaushalte, die die Spargeräte jetzt kostenlos testen. Bereitgestellt werden die Sparpakete im Wert von 180 Euro von dem Elektronikversandhaus ELV und dem Energiedienstleister lekker. Bewerbungen werden noch bis zum 31.10.2010 auf www.energiesparclub.de entgegengenommen.

Weitere Informationen: Auf www.energiesparclub.de wird in einem Themenspecial erklärt, wie die Thermostate genau funktionieren, was Verbraucher beim Kauf beachten sollten und wie der Einbau geht. Außerdem kann sich jeder Nutzer ein kostenloses Energiesparkonto einrichten und einen ThermostatCheck durchführen.

Geld-Magazin.de, 25.10.2010


Jens, 08-11-10 14:43:
In den nächsten Tagen erhalten die Teilnehmer die Sparpakete und beginnen dann mit dem zweiwöchigen kleinen Praxistest. Über die Erfahrungen der Nutzer programmierbarer Thermostate berichten wir ab Dezember auf www.energiesparclub.de.

Hinweise zu Thermostaten und andere Tipps zum Senken der Heizkosten gibt es dort bereits jetzt - und auch ein Interview über Untersuchungen der Stiftung Warentest zu programmierbaren Thermostaten.
Übermittlung Ihrer Stimme...
Noch nicht bewertet.
Klicken Sie auf den Bewertungsbalken, um diesen Artikel zu bewerten.
Hermann, 05-11-10 15:42:
Eine gute Idee, programmierbare Thermostate von Privatpersonen testen zu lassen. Wann kommt das Ergebnis der Privathaushalte, die das Thermostat getestet haben? Und wo kann man dann die Ergebnisse einsehen, falls sie veröffentlicht werden?
Übermittlung Ihrer Stimme...
Noch nicht bewertet.
Klicken Sie auf den Bewertungsbalken, um diesen Artikel zu bewerten.

Anmerkung hinzufügen

* Bitte ausfüllen

*
*
*
CAPTCHA-Bild zum Spam-Schutz
Wenn Sie das Wort nicht lesen können, bitte hier klicken.
*
*

Wechseln und Geld sparen

Wissen Sie, ob Sie nicht zu hohe Strom- oder Gaspreise zahlen? Im Einzelfall macht das bis 350 Euro im Jahr aus! Ein Wechsel zu einem günstigeren Anbieter geht übrigens schnell, einfach und problemlos.

Vergleichen Sie hier - kostenlos, unverbindlich und unabhängig. Der Stromvergleichsrechner ist übrigens der einzige, den Stiftung Warentest mit "sehr gut" bewertet hat! Und wechseln Sie dann - sparen Sie bares Geld.