Sie befinden sich hier: Home > Finanzen > Aktuell
Finanzen

Steuern bei Lottogewinn

Übermittlung Ihrer Stimme...
Bewertungen: 5.0 von 5. - 1 Stimme(n).
Klicken Sie auf den Bewertungsbalken, um diesen Artikel zu bewerten.

 

Pixabay

Ein Gewinn in der Lotterie ist der Traum von vielen Menschen. Der Markt ist äußerst umsatzstark und umfasst ca. 9,5 Milliarden Euro. Etwa 20.000.000 Tipps gibt es jede Woche allein in Deutschland, die auf den großen Gewinn hoffen. Ein paar Kreuze machen, den Tippschein abgeben und ihre Hoffnungen in einen hohen Gewinn setzen. Ob in der Tippgemeinschaft, dem Familienkreis oder ganz für sich alleine: Die Lotterie ist eine spannende Angelegenheit, die Chancen bietet. Doch nicht nur der Gewinner einer Lotterie erfreut sich an dem erhofften Erlös aus dem Spiel: In einigen Fällen müssen Steuern abgeführt werden. Die Lage zu den Steuerpflichten ist komplex und unterscheidet sich im Einzelfall.

Den Lottogewinn korrekt beim Finanzamt anmelden

 

Nach einem Gewinn in der Lotterie beschäftigen sich viele Menschen in der Regel nicht mit der gesetzlichen Lage und planen das gewonnene Geld für private Vorhaben ein. Doch auch bei einem solchen Gewinn muss eine Steueranmeldung erfolgen. Zwar muss das Finanzamt nicht sofort darüber informiert werden, dennoch gibt es bestimmte Regelungen, die jeder Lottospieler oder Glücksspieler kennen sollte. Generell beziehen sich diese Reglements auf alle Spiel-, Lotto- und Wettgewinne. Allgemein ist bekannt, dass auf Gewinne keine Steuern bezahlt werden müssen. Doch das ist in dieser Form nicht komplett korrekt. Bei Lottoanbietern, die ihren Sitz nicht in Deutschland haben, sind Abzüge vom Lottogewinn keine Seltenheit. So sind beispielsweise teilweise Steuerabzüge bei Lottoland.com möglich, die ihren Sitz in Gibraltar haben. Besonders bei sehr großen Gewinnsummen sollten die Gewinner gut informiert sein, damit nicht später das böse Erwachen droht. Gelegenheitsspieler können sich hier zurück lehnen, denn meist erhalten sie kleinere Beträge als Gewinnsumme.

 

Zusammenfassend gelten die folgenden Faktoren für Spielgewinne:

 

-       In Deutschland müssen diese nicht versteuert werden

-       Gewinne aus Lotto-, Wett- oder anderen Spielarten zählen nicht zu den sieben Einkunftsarten

-       Sie fallen nicht unter das Einkommenssteuergesetz

-       Es gibt keine generelle, gesetzliche Steuerbefreiung auf Wett- und Lottogewinne

 

Gerade beim letzten Punkt wird es spannend, denn hier wird der Unterschied zwischen gelegentlichen Gewinnsummen und regelmäßigen Gewinnen deutlich. Dieser Faktor ist auch dafür verantwortlich, dass auf gewisse Gewinne dennoch Steuern entfallen können.

 

 

Diese steuerlichen Ausnahmen gelten bei Lottogewinnen

 

Regelmäßig erzielte Gewinne mit entsprechend hohen Summen, werden als echte Einnahmequelle definiert. Sie sind damit laut dem Gesetz mit dem Einkommen eines Arbeitsnehmers oder dem Gewinn eines Selbstständigen vergleichbar. Auch Berufsspieler haben hier eine Steuerpflicht zu erfüllen. In letztere Gruppe fallen beispielsweise Personen, die sehr erfolgreich auf Pokerturnieren spielen, Cash-Games praktizieren oder in Onlinespielen hohe Gewinne erzielen. Wichtig ist dabei der Punkt, dass dies regelmäßig geschieht. Vor Gericht wurden bereits einige solcher Fälle behandelt. Dabei wurde klar entschieden, dass die Einkommenssteuerpflicht gegenüber dem Finanzamt aufgrund der erzielten Gewinne besteht. Zudem ist auch die Besteuerung der Umsätze rechtmäßig. Damit werden professionelle Spieler wie selbständige Unternehmer eingestuft, was zur Folge hat, dass diese sich an die Einkommens- und Umsatzsteuerpflicht halten müssen.

 

Vorsicht auch bei einem einmaligen Gewinn

 

Zwar fällt auf einen einmalig erzielten Lottogewinn keine Einkommenssteuer an, aber dennoch kann es mittel- oder langfristig zu Steuerzahlungen kommen. Wird das Geld beispielsweise in eine Anlage investiert, so werden auf diese Investition und Anlage Steuern erhoben. Gewinnt ein Spieler 1.000 Euro und legt diese in einer Bank an, so zahlt er zwar auf die 1.000 Euro Gewinnsumme keine Einkommenssteuer, aber auf den damit erzielten Anlagegewinn eine Ertragssteuer. Die Investition in ein Unternehmen, wie der Kauf eines Unternehmens oder einer Beteiligung an dieser, hat ebenfalls steuerliche Konsequenzen, denn auch die daraus erwirtschafteten Gewinne fallen unter das Steuergesetz und müssen damit versteuert werden. Viele erfolgreiche Lottospieler erwerben von der Gewinnsumme eine Immobilie als Geldanlage. Diese wird dann vermietet, woraus sich ergibt, dass die resultierenden Miteinnahmen versteuert werden müssen. Ebenso verhält es sich mit Kapitalerträgen, die bei Dividenden oder Zinsen zum Tragen kommen. Auch dies sind steuerbare Einkünfte. Bei großen, oder sogar sehr großen Lottogewinnen ist es immer ratsam sich genau zu informieren, welche steuerrelevanten Aspekte aus der Anlage oder der Investition resultieren können. Um das Geld ideal anzulegen raten Experten immer zu einer umfangreichen Beratung, beispielweise bei einem Vermögens- oder Steuerberater.


Anmeldung zum Geld-Magazin.de-Newsletter

E-Mail:


HTML E-Mails?