Sie befinden sich hier: Home > Finanzen > Immobilien
Finanzen > Immobilien

Per Los ins eigene Heim

Übermittlung Ihrer Stimme...
Bewertungen: 4.6 von 5. - 26 Stimme(n).
Klicken Sie auf den Bewertungsbalken, um diesen Artikel zu bewerten.
Rubrik: Immobilien

 

Hausverlosungen sind die Attraktion in Österreich. Besonders seit der Immobilienkrise bieten Hausverlosungen vielen die Möglichkeit, ihre Immobilie verlustfrei zu veräußern. Auch Bruni Huber wollte so ihr Landhaus in Oberösterreich verlosen – doch damit fingen für sie die Schwierigkeiten erst an.

Per Los ins eigene Heim © Bruni Huber

© Bruni Huber

Frau Huber hatte sich vorweg ausführlich und umfassend: Sie ließ sich vom österreichischen Finanz- und Justizministerium die Legalität ihrer Aktion bestätigen, hatte einen Notar zu Rate gezogen und ein Konto für die Losgelder eingerichtet. Doch ein Vertreter der Immobilienmakler zeigte fünf Hausverloser wegen illegalen Glücksspiels an. Obwohl die Staatsanwaltschaft keine dieser fünf Anzeigen verfolgte, musste Frau Hubers Notar auf Druck der Notariatskammer seine Arbeit als Betreuer niederlegen und ihre Bank durfte kein Treuhandkonto mehr für sie führen. Bereits bezahlte Werbeanzeigen für die Hausverlosung wurden von den Printmedien nicht gedruckt.

Einbußen durch negative Berichterstattung

ORF und Printmedien haben über Hausverlosungen berichtet und auch davor ‚gewarnt‘, daran teilzunehmen. Dadurch gingen die Losverkäufe zurück, der Werbeaufwand stieg an und Frau Huber musste sogar persönlich nach Österreich fahren, um neue Partner für ihre Hausverlosung zu finden.

Selbst in einem Bericht, den der ORF über Frau Huber und ihre Hausverlosung machte, wurden die Vorurteile bestätigt, anstatt sie, wie besprochen, zu widerlegen. Sodann mietete Bruni Huber einen Messestand, um den Schaden wieder reinzuholen. Das Feedback bestätigte ihr, was die negative Berichterstattung der Presse verursacht hatte: Viele Messebesucher waren skeptisch und unsicher.

Private, legale Hausverlosungen versus staatliches Lottospiel

Ein schriftlicher Bescheid des österreichischen Finanzministeriums bestätigt die Legalität der Hausverlosungen. „Hausverlosungs-Lose sind nur mit Registrierung zu erwerben. Man kann sie nicht wie Lottoscheine in der Trafik oder auf der Tankstelle anonym schon ab 16 Jahren kaufen. Das schränkt den Kundenkreis ein“, erklärt Bruni Huber. Gewinne sind in Österreich generell steuerbefreit, jedoch müssen die Hausverloser zwölf Prozent Gewinnsteuer für alle aufgelegten Lose im Voraus zahlen.

 

Frau Huber verlost

Bruni Huber hat bereits einen Großteil der Lose, die 99 Euro pro Los kosten, verkauft. 6.200 Lose stehen insgesamt zum Verkauf, womit die Gewinnchance relativ hoch ist. Mitspielen dürfen alle Personen ab 18 Jahren. Der Gewinner des Hauses darf schließlich selber einziehen, das Haus vermieten, verschenken oder auch verkaufen.

Der Termin der Hausverlosung wird rechtzeitig bekanntgegeben und findet selbstverständlich unter notarieller Aufsicht statt. Medienvertreter sind ebenfalls eingeladen. Sollte ein Zahlungsüberhang entstehen, wird dieser zugunsten karitativen Zwecken gespendet.

Mitmachen und gewinnen: Wir verlosen zusammen mit Bruni Huber zwei Originallose. Einfach ins Kommentarfeld posten, was Sie mit dem Haus machen würden.

Die glücklichen Gewinner der zwei Originallose zur Teilnahme an der großen Hausverlosung stehen bereits fest.

Herzlichen Glückwunsch Renate und Robert!

Infos unter: www.winyourhome2day.at

Geld-Magazin.de, 21.12.2010


Immowelt LogoIdeales Haus gesucht? Oder die perfekte Wohnung? Kauf oder Miete? Hier finden Sie Ihre Traumimmobilie:


Verschenken Sie kein bares Geld bei Ihrer Baufinanzierung

Zinsunterschiede von 0,25 % machen bei einem Darlehen von 100.000 Euro, und einer Laufzeit von 10 Jahren runde 3.000 Euro mehr Kosten aus.

Also: vergleichen Sie, sparen Sie. Die aktuell besten Konditionen sehen Sie hier.

Anmeldung zum Geld-Magazin.de-Newsletter

E-Mail:


HTML E-Mails?