DKB-Cash: Das kostenlose Internet-Konto
Sie befinden sich hier: Home > Finanzen > Produkt im Test
Finanzen > Produkt im Test

Produkt im Test - Deka Stiftungen Balance

Übermittlung Ihrer Stimme...
Bewertungen: 3.3 von 5. - 45 Stimme(n).
Klicken Sie auf den Bewertungsbalken, um diesen Artikel zu bewerten.
Rubrik: Produkt im Test

 

Die Deka ist die Fondsgesellschaft der Sparkassengruppe. Von einem Geld-Magazin.de-Leser wurden wir gebeten, das Produkt Deka Stiftungen Balance unter die Lupe zu nehmen - ist dieser Fonds auch für Privatanleger geeignet?

Logo: Deka.de

Zuerst ein Wort zum Inhalt des Testes: Geld-Magazin.de bewertet nicht die künftige Performance eines Fonds (das geht ja gar nicht); dieser Test stellt auch bei positivem Ergebnis keine Kaufempfehlung dar. Diesen Hinweis müssen wir aus rechtlichen Gründen geben.

Bei dem Deka Stiftungen Balance handelt es sich um ein "Produkt für Institutionelle Fondsanleger", sprich Stiftungen. So ist auch das Fondskonzept laut Deka: "Ziel des Fonds ist es, durch Investition in verzinsliche Wertpapiere und Aktien, regelmäßige Erträge bei gleichzeitig langfristigem Kapitalerhalt zu erwirtschaften." Der Deka Stiftungen Balance ist also defensiv ausgerichtet, runde 70 % sind in festverzinslichen Wertpapieren (Rentenpapiere) und knapp 30 % in Aktien angelegt. Ziel ist auf jeden Fall vermeidung von Wertverlust.

Die Mindesteinlage beträgt vergleichsweise hohe 25.000 Euro, ein Sparplan ist nicht möglich. Daran sieht man auch die Ausrichtung des Fonds auf institutionelle Anleger, sprich Stiftungen. Diese sind ja am Kapitalerhalt interessiert (daher die defensive Ausrichtung), und haben in der Regel höhere Beträge anzulegen, aber nicht regelmäßig zu sparen.

Von diesem Konzept können inzwischen aber auch Privatanleger profitieren. Aufgrund der Vielzahl aufgelegter Stiftungsfonds, aber der begrenzt verfügbaren Mittel, wurden viele dieser Fonds jetzt auch für Privatanleger geöffnet. Und einige davon, unter anderem eben der Deka Stiftungen Balance, sind durchaus interessant. Im 3-Jahres-Vergleich der Börse Online schloss er in der Spitzengruppe ab. Sie meinten, er "überzeuge bei Rendite und Risiko" (Stand September 2009).  

Die Gebühren und Kosten:

Ausgabeaufschlag 2 % (einmalig bei Kauf), dazu jährliche Verwaltungsgebühren von 1 % plus Depotbankgebühren 0,08 %. Das heißt, jährlich fallen Kosten von 1,08 % an, die erst einmal wieder hereingeholt sein wollen. Plus - je nach Kauf, bei manchen Anbietern fallen die Ausgabeaufschläge ganz oder teilweise weg - der Ausgabeaufschlag im Jahr des Kaufes, der aufgeholt werden will.  Aber mit diesen Kostenwerten liegt der Deka Stiftungen Balance noch sehr gemäßigt im Vergleich zu anderen Fonds.

Aufgelegt wurde er am 28. April 2003, die Erträge werden jährlich ausgeschüttet, nicht thesauriert.

Aktuell ist Kaufkurs 57,64 Euro, Rückgabepreis 56,51 Euro. Die Wertentwicklung in der Vergangenheit, die natürlich kein Garant für die Zukunft ist, beträgt für 1 Jahr plus 4,43 %, für die 5 Jahre seit Auflegung plus 28,00 %.

2009 lief der Fonds leicht besser als vergleichbare Fonds des Sektors.

Wie gesagt, eine Aussage über die künftige Performance des Fonds kann, wird und darf Geld-Magazin.de nicht treffen. Für Anleger, die ruhig schlafen möchten, aber trotzdem die Chancen auf steigende Kurse durch einen Fonds nutzen möchten, und ab der Mindesteinlagesumme 25.000 Euro anlegen möchten, ist der Deka Stiftungen Balance eine gute Wahl. 

Geld-Magazin meint: interessante Fondsalternative, das risikoarme Konzept ist auch für Privatanleger gut         

(Falls Sie das Bewertungssystem von Geld-Magazin noch nicht kennen, finden Sie eine Erläuterung in den FAQ.)

Link zum Angebot Deka

6.12.2009 Geld-Magazin.de