Sie befinden sich hier: Home > Finanzen > Produkt im Test
Finanzen > Produkt im Test

Produkt im Test - Postbank Aktiv-Sparen

Übermittlung Ihrer Stimme...
Bewertungen: 2.7 von 5. - 78 Stimme(n).
Klicken Sie auf den Bewertungsbalken, um diesen Artikel zu bewerten.

 

Und wieder ist die Postbank mit einem Sparprodukt in TV-Spots und Werbeanzeigen massiv vertreten: Das Postbank Aktiv Sparen verspricht "bis zu 2 % Zinsen + 0,50 % Bonus". Ist das wieder so eine Augenwischerei wie das Postbank Gewinnsparen? Geld-Magazin.de hat kritisch hingeschaut ....Hinweis: Dieses Produkt wurde bereits im Juli und September 2009 getestet, jetzt wieder mit den aktuellen Konditionen per Januar 2010.

Foto: Postbank.de

"Sonnige Zeiten für mein Geld" - schön wäre es, bei den aktuell niedrigen Tagesgeldzinsen sind 2 % Zinsen natürlich recht ansehnlich. Und immerhin haben die Werber dazu gelernt, denn der "0,50 % Aktiv-Sparer-Bonus" wird gleich mit Sternchen ausgewiesen. Und da guckt man doch gleich mal nach, denn hinter einem Sternchen ist in der Regel sehr viel Einschränkendes zu finden ....

Die Kondition setzt sich also so zusammen:

  • Basiszins (variabel, kann jederzeit geändert werden) von 1,50 %
    für Guthaben bis 10.000 Euro, ab dann gibt es für jede 10.000 Euro mehr 0,10 % mehr, bis hin zu den versprochenen
    2,00 % p.a. ab 50.000 Euro Guthaben, bis 1.000.000 Euro
  • plus den Postbank Aktiv-Sparer-Bonus von derzeit 0,50 % (ebenfalls variabel),
    den es jeweils rückwirkend, quartalsweise bemessen, auf die Ihr durchschnittliches Guthaben in dem Quartal erhöhenden Einzahlungen gibt. Und im Eröffnungsquartal "sogar auf das gesamte Durchschnittsguthaben".

Glückwunsch! Damit ist den Postbank-Produkterfindern wieder einmal ein kaum nachvollziehbares Sparprodukt eingefallen.

Berechnungsbeispiel: Sie fangen mit einer Ersteinzahlung von 5.000 Euro an (= 1,50 % plus Bonus 0,50 %, für ein Quartal), zahlen nach 3 Monaten 6.000 Euro ein (für das zweite Quartal also 1,60 % plus 0,50 %), heben gleich zu Beginn des dritten Quartal 1.500 Euro ab (gibt an Zinsen für dieses Quartal nur 1,50 %, keinen Bonus) und zahlen zu Beginn des 4. Quartals wieder 1.000 Euro ein (macht 1,60 %, da das Guthaben jetzt 10.500 Euro beträgt, plus 0,50 %, für dieses Quartal). Das war jetzt schon ein sehr einfaches Beispiel, komplizierter wird die Staffelung, wenn Sie während des Quartals erst ein- oder auszahlen. (Die Postbank weist Ihnen aber das Durchschnittsguthaben im abgelaufenen Quartal auf Ihren Kontoauszügen aus, es wird täglich ermittelt.) Jedenfalls haben Sie in unserem Beispiel jetzt insgesamt für 9.000 Euro durchschnittliches Guthaben 166,63 Euro = 1,85 % Zinsen erhalten.

Das ist mal wieder weit von den in der Werbung suggerierten "2 plus 0,50 %" entfernt.

Hinweis: Bei den Konditionen 2009, auf die sich auch die jeweiligen Kommentare beziehen, war die Differenz zwischen beworbenem Zins (3 plus 1 %) noch größer als jetzt.

Ansonsten ist das Postbank Aktiv-Sparen nicht schlecht: Es handelt sich um ein klassisches Sparkonto. Das heißt: bis zu 2.000 Euro können Sie ohne vorherige Kündigung verfügen, ansonsten müssen Sie Vorschusszinsen zahlen. Und Sie können mit der zum Konto gehörigen Sparcard am Geldautomaten oder Schalter Geld abheben - in Deutschland kostenlos bei allen Postbankstellen, im Ausland sind 10 Abhebungen pro Jahr gebührenfrei. Das ist praktisch, als Bargeld- oder Reisezahlungsmittelersatz.

Das Postbank Aktiv Sparen ist auch schön flexibel - Sie können es als Sparplan nutzen, oder zum Parken von Geld, Sie können unregelmäßig oder regelmäßig einzahlen, und auch Auszahlungen führen nicht gleich zum Ende des Sparens (wie bei einem Sparplan sonst).

Fazit: Eigentlich ein solides Produkt. Wenn nur nicht diese immer noch recht undurchsichtige Konditionsgestaltung wäre .... 

Geld-Magazin meint: Akzeptabel, aber bei den Konditionen sollte man nicht der Werbung glauben                             

(Falls Sie das Bewertungssystem von Geld-Magazin noch nicht kennen, finden Sie eine Erläuterung in den FAQ.)

Link zum Angebot Postbank Aktiv-Sparen 

Geld-Magazin.de, 04.01.2010