Großartige Navis für kleines Geld

 

(djd/pt). Ganz gleich ob unterwegs in den Urlaub, zu Verwandten oder zu Geschäftspartnern: Fast niemand fährt mehr ohne mobiles Navigationssystem. Die Gründe: Die Bedienung wird immer leichter, das Autofahren sicherer und die Geräte werden zunehmend erschwinglich.

Foto: djd/NAVIGON

Für anspruchsvolle Navi-Neulinge, die auf ein schickes Design und neueste Funktionen Wert legen, gleichzeitig aber auch auf den Preis achten, sind die aktuellen Einsteiger-Geräte im Markt genau das Richtige. Zum Beispiel der neue NAVIGON 2210. Die Routen werden europaweit schnell berechnet - die Navigationsansagen mit allen Straßennamen sind extrem präzise. Intelligente Helfer wie der Fahrspurassistent Pro oder Reality View Pro sorgen an mehrspurigen Stadtkreuzungen oder komplizierten Autobahnkreuzen für eine Extra-Portion Übersicht. Mit kostenlosem TMC wird jeder Stau geschickt umfahren. Die neue Notfallhilfe rundet das Repertoire des handlichen Premium-Lotsen ab.

Wer neben Krankenhäusern oder Polizeistationen die nächst gelegene Tankstelle oder Apotheke sucht, bekommt auf Wunsch zusätzlich die Kontaktdaten wie Adresse und Telefonnummer angezeigt und kann sich mit einem Tastendruck bequem dorthin navigieren lassen.

Wenn das nicht reicht, lassen sich zusätzliche Funktionen einfach über das Internet herunterladen. Mit dem Online-Service NAVIGON Fresh warten zum Beispiel regelmäßig aktualisierte Blitzer-Informationen und Software-Updates. Mit NAVIGON FreshMaps kann das Navi sogar alle drei Monate mit aktuellen Europa-Karten von Navteq auf den neusten Stand gebracht werden. Der Preis für den NAVIGON 2210 mit dem Kartenmaterial für 40 Länder Europas: 179 Euro. Für alle, die nur in Deutschland, Österreich oder der Schweiz unterwegs sind, gibt es die 2200-Version für 149 Euro. Den günstigeren NAVIGON 1210 gibt es inklusive Europa-Karten ebenfalls für 149 Euro. In der Regionalvariante für Deutschland, Österreich und die Schweiz kostet er sogar nur 129 Euro.


gedruckt am  18.10.2019