Finanzen > Sparen & Anlegen

Einlagensicherung in Österreich gesenkt

Übermittlung Ihrer Stimme...
Bewertungen: 4.5 von 5. - 2 Stimme(n).
Klicken Sie auf den Bewertungsbalken, um diesen Artikel zu bewerten.

 

Tagesgeldangebote aus Österreich waren in den letzten Monaten häufig lukrativ; Denizbank oder Vakifbank lagen oft unter den Spitzenreitern. Seit 1.1.2010 gilt allerdings eine Neuregelung in der Einlagensicherung.

Im Fall einer Bankpleite sind jetzt "nur noch" 100.000 Euro pro Anleger staatlich abgesichert. Während der Finanzkrise galt kurzfristig eine unbegrenzte Haftung.

Damit liegt die staatliche Einlagensicherung Österreiches gleichauf mit denen der Niederlande. Und höher als die englische (50.000 Pfund) für zum Beispiel Bank of Scotland ... und auch höher als die Deutschlands (50.000 Euro)!

Dafür sind in Deutschland viele Banken und Sparkassen Mitglied in den jeweiligen Einlagensicherungsfonds ihrer Verbände. Damit sind in der Regel Anlagen in 7stelliger Höhe gesichert.

Allerdings sollte man bei jedem Kreditinstitut genau hinsehen. So ist z.B. die SWK Bank, oft mit guten Sätzen für Festgeld 12 Monate, nicht Mitglied in einem Einlagensicherungsfonds.

Wie sicher ist die staatliche Einlagensicherung?

Ds hängt mit der Bonität und dem Risiko einer Staatspleite ab. Diese ist - hoffentlich! - in Deutschland und den Niederlanden geringer als beispielsweise in Estland, wo die derzeit im Festgeldvergleich 12 Monate führende BIG Bank zuhause ist. Auch warnen viele vor einem Staatsbankrott Österreichs, weil die dortige Wirtschaft und der Staat sehr nach Osteuropa orientiert ist ... und dort viele Länder "Wackelkandidaten" sind, die Österreich mit nach unten reißen könnten. Allerdings ist hier das Risiko sicher kleiner als direkt in den "Risikoländern" selbst, siehe Estland.

Bereits im Sommer letzten Jahres wurde vorgerechnet, dass Sparer Zinsen verschenken, wenn sie nur auf deutsche Angebote setzen. Das gilt auch noch heute. Allerdings sollte man weiterhin genau hinschauen, wie hoch die Einlagensicherung wäre, und wie sicher der Staat selbst da steht.

So wäre das Angebot der englischen Bank of Scotland - sowohl von den Konditionen als auch einlagensicherungstechnisch gesehen  - besser als das der deutschen SWK Bank.

Alle aktuellen Anlage-Angebote, mit Hinweisen zur jeweiligen Einlagensicherung, sehen Sie in unserem Vergleichsrechner Geld&Finanzen.

Geld-Magazin.de, 3.1.2010


gedruckt am  23.10.2020