Finanzen > Sparen & Anlegen

Mephisto-Fondsmanager gewinnt Wettbewerb

Übermittlung Ihrer Stimme...
Bewertungen: 4.6 von 5. - 5 Stimme(n).
Klicken Sie auf den Bewertungsbalken, um diesen Artikel zu bewerten.
Rubrik: Sparen & Anlegen, Startseite

 

Initiiert wurde der Zertifikate-Contest vom Bankhaus Vontobel, die im vergangenen Jahr zehn Vermögensverwalter aus dem süddeutschen Raum einlud, innerhalb von sechs Monaten mit einem fiktiven Kapital mit Hilfe von Zertifikaten den höchstmöglichen Gewinn zu erreichen.

„Mephisto-Sündenfonds“ gewinnt Zertifikate-Contest © Prosperia

© Prosperia

Der Wettbewerb startete am 1. Dezember 2010 und wurde vom Medienpartner „Euro am Sonntag“ begleitet. Nun wurde das Ergebnis veröffentlicht: Der Gewinner ist mit fast sechs Prozentpunkten Vorsprung Dr. Conrad Mattern, seines Zeichens Vorstand des Münchner Vermögensverwalters Conquest Investment Advisory AG.

Mattern setzt auf Sündenfonds

Mattern setzte auf die Zertifikate mit  der Sündenstrategie. Dabei ist jeder der sieben Todsünden ein  Unternehmen zugeordnet, die sie sinnbildlich verkörpern. „Interessant war die Strategie von Conrad Mattern. Der Vermögensverwalter setzt gern auf „sündige“ Aktien, da diese dauerhaft besser liefen als der Gesamtmarkt“, kommentiert die Euro am Sonntag. Diese Aktien entwickeln sich deutlich besser als andere Werte, wie die Erfahrungen und Ergebnisse von Mattern belegen.

Zudem ist Mattern auch Investmentmanager des Geschlossenen Fonds Prosperia Mephisto 1 des Würzburger Emissionshauses Prosperia AG. Dieser Fonds ermöglicht es Anlegern, sich ab 5.000 Euro zuzüglich fünf Prozent Agio zu beteiligen. Die Laufzeit des Fonds ist bis zum 31.12.2016 geplant. Mephisto setzt bewusst auf Unternehmen außerhalb der Börse, die mit oft besseren Wertsteigerungschancen aufwarten aus börsennotierte.

Hohe Rendite mit Kurzläuferfonds

„Mit dem Mephisto bieten wir Investoren eine in jeder Hinsicht einzigartige Beteiligungsmöglichkeit mit hohen Renditechancen. Hierfür spricht auch die vom Management eingeräumte Hurdle Rate von sieben Prozent pro Jahr, bis zu der die Fondszeichner vorrangig profitieren“, gibt Slobodan Cvetkovic, Vorstand des Emissionshauses Prosperia AG und Geschäftsführer des Fonds, an.

Mattern strebt für den „Mephisto“ einen jährlichen Performancezuwachs im zweistelligen Renditebereich an. Am Ende der Fondslaufzeit soll dieser zusammen mit dem investierten Kapital ausgeschüttet werden.

Weitere Informationen: www.prosperia.de

Geld-Magazin.de, 27.06.2011


gedruckt am  14.08.2020