Finanzen > Sparen & Anlegen

Managed Futures - Exot oder Must have?

Übermittlung Ihrer Stimme...
Bewertungen: 4.4 von 5. - 23 Stimme(n).
Klicken Sie auf den Bewertungsbalken, um diesen Artikel zu bewerten.

 

Tagesgeld, Festgeld, Sparkonto kennt man. Was Zertifikate sind, hat man eben auf die harte Tour bei den Lehmann Zertifikaten gelernt. Aber was sind Managed Futures? Und sollte man darin sein Geld anlegen?

Foto: djd

Geld-Magazin.de möchte Themen rund ums Geld jeweils in verständlichem Deutsch darstellen. Also stellen wir in loser Folge auch eher "exotische" Finanzprodukte vor, vor denen man vielleicht zurückschreckt, weil sie sich kompliziert anhören ... aber durchaus interessant sein können. Schiffsbeteiligungen haben wir schon vorgestellt, heute sind Managed Futures an der Reihe.

Future heisst Zukunft, managed future müsste demnach ja gesteuerte Zukunft sein. Im Prinzip ist das auch so: "Bei Managed Futures wird mit Hilfe so genannter Trendfolgemodelle auf beinahe alle Instrumente der Finanzmärkte gesetzt. Hauptsache, es hat sich erst einmal ein Trend etabliert, der eine gewisse Mindestbeständigkeit aufweist. Diese Fonds investieren überwiegend an den vergleichsweise liquiden Futures-Märkten und handeln dort alles - von Währungs-, Zins- oder Indexkontrakten bis hin zu Terminkontrakten auf Schweinebäuche oder Soja. Hat sich "der Kurszug" erst einmal in Bewegung gesetzt, dann springen sie einfach auf und "reiten den Trend", bis dieser bricht. Das Interessante: Es ist egal, ob er nach oben oder nach unten zeigt. Fundamentaldaten spielen so gut wie keine Rolle.

Managed Futures funktionieren auf Basis von Future-Kontrakten und können dadurch von steigenden und auch von fallenden Kursen profitieren. Verwaltet werden dieses Titel von so genannten CTAs (Commodity Trading Advisors). In Deutschland werden diese Titel meist in Form von Zertifikaten vertrieben. Die Handelsentscheidungen treffen in der Regel vollautomatische Computerhandelssysteme (Trendfolgesysteme), die anhand von objektiven Regeln die Preisbewegungen analysieren, auswerten und selbstständig Kauf- sowie Verkaufssignale generieren. Dieser systematische Ablauf ermöglicht einerseits streng disziplinierte Handelsentscheidungen ohne den Einfluss von Emotionen und andererseits eine Strategie, die auf Preisbewegungen reagiert." Soweit Wikipedia sowie die Finanz-Experten von "Die Stiftung". 

Managed Futures - das ist das Wichtigste - können also sowohl von steigenden als auch fallenden Kursen profitieren - denn sie setzen ja auf den Trend.

Oft sind diese Anlageprodukte nur institutionellen oder hochvermögenden Privat-Anlegern zugänglich. Sie werden zu den spekulativen Hedge-Fonds gezählt - ein Wort, was in Deutschland inzwischen einen sehr schlechten Beigeschmack hat.

Es gibt verschiedenste Anbieter und Produkte bei Managed Futures. Neu auf dem deutschen Markt ist eine Versicherungslösung im Rahmen der METAFUND® LIFE Fondspolice, die auch eher überschaubare und Einstiegsanlagen (ab einem monatlichen Beitrag von € 50,- oder einer einmaligen Anlage von € 2.500,- ) zulässt. Damit kann man das Produkt als Beimischung zur gesamten Anlagestreuung durchaus mit aufnehmen, und die Ertragschancen sowohl bei steigenden als auch fallenden Märkten nutzen, ohne gleich zuviel "auf´s Spiel zu setzen". 

Dabei haben die METAFUND® Managed Futures bisher eine sehr stabile Performance erreicht. In den Jahren 2005 bis 2008 konnten Jahresrenditen zwischen18,27% und 31,42% realisiert werden. Die Jahresperformance 2008 liegt aktuell (Stand 30.10.08) bei 35,56%. Die Entwicklung von Managed Futures, betrachtet anhand des Barclay CTA Index (USD), überzeugt seit 1979 durch nahezu kontinuierlichen Wertzuwachs und eine Gesamtperformance von über 2500%.

Vor allem in Zeiten fallender Märkte ist diese Anlageform hochrentabel; als Beispiel der jüngeren Vergangenheit kann der Betrachtungszeitraum August 2000 bis September 2002, als die Internetblase platzte und der "Neue Markt" in bodenlose Tiefen stürzte, herangezogen werden. In diesem Zeitraum "erwirtschaftete" der S&P 500 Index ein Minus von 42,28%, der DAX verlor ebenfalls gute 50%. Der CISDM CTA Index hingegen konnte in diesem Betrachtungszeitraum durch einen Zuwachs von 31,41% überzeugen.

Ein weiterer Vorteil ist die hohe Liquidität. Die Zielinvestments haben die Möglichkeit, sekündlich zu handeln und so eingegangene Positionen sofort in verfügbare Liquidität einzutauschen. Das heisst auch für den Anleger, dass er jederzeit kurzfristig über sein angelegtes Kapital verfügen kann.

Das heisst, hier könnte man auch in diesen turbulenten Zeiten eine renditestarke Anlageform finden. Als einzige Kapitalanlage oder als einziger Sparplan zur Altersvorsorge natürlich zu spekulativ, aber durchaus als Beimischung / Ergänzung interessant. Hier sollte man sich nicht von den Namen und Bezeichungen abschrecken lassen, sondern sich informieren und beraten lassen. Das vorgestellte Produkt gibt es in Deutschland unter Telefon 0911 / 580 71 21 (bundesweit), COSMOFINANZ CONSULTING GmbH.

 


gedruckt am  09.12.2022