Energie > Spartipps

Strompreise steigen - sparen sie Strom!

Übermittlung Ihrer Stimme...
Bewertungen: 4.0 von 5. - 1 Stimme(n).
Klicken Sie auf den Bewertungsbalken, um diesen Artikel zu bewerten.
Rubrik: Spartipps

 

Schon durch einfache Maßnahmen lässt sich der Stromverbrauch senken

Energielabel © fotomek - Fotolia.com

© fotomek - Fotolia.com

Obwohl die neueren elektronischen Geräte immer weniger Strom verbrauchen, steigen die Stromkosten in deutschen Haushalten weiter an. Die Gründe dafür sind vielfältig. Ein Grund ist die größere Menge an Geräten, welche die Haushalte besitzen. Wie Sie trotzdem am Jahresende weniger Geld für ihre Stromrechnung bezahlen müssen, lesen sie im Folgenden.

Standby ausschalten

Viele Geräte besitzen eine Standby-Funktion, d.h. das Gerät wird nicht ausgeschaltet, sondern laufen weiter. Die Folge ist, dass in dieser Zeit Strom verbraucht wird. Schalten sie die Geräte komplett aus oder schließen sie diese an eine ausschaltbare Steckdosenleiste an, können sie innerhalb eines Jahres bares Geld sparen. Der Verbrauch lässt sich dadurch um bis zu 70% senken.

Energiesparlampen benutzen

Ein erhebliches Einsparpotenzial bieten die sog. Energiesparlampen. Hier können die Kosten um bis zu 80% gemindert werden. Die Lichtausbeute eines LED-Leuchtmittels ist zehn mal höher, als bei einer herkömmlichen Glühbirne. Auch ein verändertes Beleuchtungsverhalten trägt zum Stromsparen bei. Beleuchten sie die Räume nur so stark wie unbedingt notwendig.

Neue Geräte anschaffen

Oftmals lohnt sich auf lange Sicht gesehen die Anschaffung von energieeffizienteren neuen Haushaltsgeräten, wie zum Beispiel Kühlschränken oder Waschmaschinen der Klasse A. Neue Elektronikgeräte beim Händler sind mit einem Energielabel versehen, welches eine Auskunft über den Verbrauch gibt. Die beste Klasse, sprich am effizientesten, sind Geräte mit dem Label A+++.
Ein weiterer Faktor, um Energie und somit auch Strom zu sparen, ist der Standort von Kühlgeräten. Stehen diese in ungeheizten Räumen, wie in der Speisekammer oder dem Keller, vermindert sich der Verbrauch. Auch das Vermeiden von zu lange offen stehenden Türen senkt den Verbrauch, da so weniger warme Luft in den Kühlschrank gelangt.

Sparprogramme wählen

Elektrogeräte, wie Waschmaschinen und Geschirrspüler, haben in neueren Ausführungen Sparprogramme. Diese verbrauchen weniger Strom, zudem reicht für die meiste Wäsche ein Waschgang bei 40 Grad völlig aus. Dadurch können 50% Stromkosten gespart werden. Des weiteren sind Wäschetrockner unnötige Energiefresser, hängen sie die Wäsche lieber in dafür vorgesehenen Räumen auf.

Laptop statt PC

Wenn möglich, ersetzen sie ihren alten PC durch einen Laptop. Diese verbrauchen weniger im Vergleich bis zu 70% weniger Strom, da sie z.B. aufgeladen auch ohne Strom benutzt werden können. Wollen sie trotzdem nicht auf einen PC verzichten aktivieren sie den energiesparmodus. Bei längerem Nicht-Benutzen des Compputers wird dieser automatisch in einen Schlaf- oder Ruhemodus versetzt. Dadurch lassen sich im Jahr allein bis zu 60 Euro sparen.

Ein bewussterer Umgang mit ihren elektronischen Geräten im Haushalt und die ein oder andere Verhaltensänderung kann ihnen im Jahr mehrere hundert Euro einbringen. Damit sind die Investitionen in moderne energieeffizientere Geräte sind schnell wieder reingeholt.

Geld-Magazin, 25.03.2013

Öko-Stromrechner für günstige Tarife


gedruckt am  21.04.2021