Sie befinden sich hier: Home > Presse
13.01.09 09:30 Alter: 12 Jahre

Pressemitteilung 01/09: Deutsche lehnen Vorfälligkeitsentschädigung ab

 

Nur 6,4 % halten die Gebühr in ihrer jetzigen Form bei vorzeitiger Ablösung einer Baufinanzierung für zulässig

Umfrageergebnisse Vorfälligkeitsentschädigung

Nürnberg, 13. Januar 2009     Immerhin 24,6 % halten eine Vorfälligkeitsentschädigung - die eine Bank immer dann berechnet, wenn ein grundpfandrechtlich abgesichertes Darlehen seitens des Kunden vorzeitig zurückgezahlt werden soll - grundsätzlich für rechtens, aber zu hoch. Dies ergab eine repräsentative Umfrage auf dem Verbraucherportal Geld-Magazin.de. Von 1.870 Teilnehmern meinte knapp die Hälfte (43,3 %), dass die Banken die Vorfälligkeitsentschädigung umgehend abschaffen sollten. Weitere 25,7 % waren der Ansicht, die Gebühr solle entfallen, wenn man der Bank einen Kunden brächte, der die bestehende Baufinanzierung übernimmt, oder selbst ein neues Darlehen abschlösse.

Die Berechnungsweise der Vorfälligkeitsentschädigung ist gerichtlich vorgeschrieben; auch müssen sämtliche Tilgungsmöglichkeiten sowie die der Bank ersparten Risikokosten positiv für den ablösewilligen Kunden einberechnet werden. Trotzdem verursacht die Vorfälligkeitsentschädigung in der Praxis immer wieder große Kundenverärgerung, weil sich die Kreditinstitute wenig kulant zeigen, und die Gebühr häufig im ersten Ansatz zu hoch berechnet wird. Viele Baufinanzierungskunden wissen auch nicht, dass sie bei Zinsfestschreibungen über 10 Jahren nach 10 Jahren Darlehenslaufzeit mit einer Frist von 6 Monaten ohne Vorfälligkeitsentschädigung die Baufinanzierung kündigen können.







 

 

 

 

 

 

Über Geld-Magazin: Gegründet April 2008, bietet das unabhängige Internet-Portal dem privaten Nutzer rund ums Geld Informationen, Tipps und Services.

Der USP von Geld-Magazin.de ist, in normalen, leicht verständlichen Worten auch komplexe Themenstellungen aufzugreifen. Daneben gibt es kein anderes Portal, das gebündelt so hochwertige und neutrale Vergleichsrechner zu Finanzprodukten, Energie- sowie Telefontarifen bietet.

 

Kontakt: Geld-Magazin, Anette Rehm, Telefon 0911 / 5614697 oder 0151 / 12427210, rehm (at)geld-magazin.de


Anmeldung / Abmeldung / Profildatenänderung Geld-Magazin Newsletter

Anmeldung

Neben unseren aktuellen Themen, Tipps und Services bieten wir auch einen Newsletter an.

Ihre Vorteile:

  • Die wichtigsten Infos per Mail im Überblick
  • Ausblick anstehende Specials im Geld-Magazin
  • Und Manches gibt es nur für Newsletter-Abonnenten, nicht auf Geld-Magazin selbst

Anrede:


Ihr Nachname:


Ihr Vorname:


E-Mail:*


HTML E-Mails?


Ihre Mail-Adresse wird nur für den Newsletter-Versand gespeichert, für keine anderen Zwecke.

Abbestellung / Profildatenänderung

Sie möchten sich von unserem Newsletter abmelden? Oder Ihr Profil (z.B. E-Mailadresse, Name) ändern?