Sie befinden sich hier: Home > Auto > Auto kaufen
Auto > Auto kaufen

Internet-Autovermittler: Alternative für den Pkw-Kauf?

Übermittlung Ihrer Stimme...
Bewertungen: 3.2 von 5. - 31 Stimme(n).
Klicken Sie auf den Bewertungsbalken, um diesen Artikel zu bewerten.
Rubrik: Auto kaufen

 

Ein Neuwagen ist fällig - und Sie wissen auch schon, welche Marke, welches Modell? Lohnt sich dann der online-Gang zu Internet-Autovermittlern? Wieviel kann man sparen, und gibt es rechtliche Haken und Ösen? Geld-Magazin.de hat einige Internet-Autovermittler verglichen.

Internet-Autovermittler: Vorteile und Nachteile

Logo: meinauto.de

Basis des Vergleichs war ein Audi A3 Attraction Sportback 1.2 TFSI, Metallic Lackierung, keine sonstigen Extr

Vergleich der einzelnen Internet-Autovermittlungen, Preis und Website

Erste Anlaufstelle war autohaus24.de (ein Unternehmen der Sixt-Gruppe). Der User wird zu einem Konfigurator geleitet, das ist gut. Schlecht ist, dass man mit einer Vielzahl von Preisen und Modellen verwirrt wird. Listenpreis ab 20.799 Euro, autohaus24.de bester Preis ab 14.113,60 Euro, direkt darunter in der Liste der billigste dann aber 15.422,86 Euro ... so geht es auch weiter. Im Konfigurator dann die Farbauswahl, metallic steht mit 0 Euro, dann ein Pop up, dort steht dann der Aufpreis 640,01 Euro, dafür muss man dann aber wissen, dass bestimmte Sitzbezüge enthalten sind, andere wiederum neuen Aufpreis kosten ...
Ergebnis: Listenpreis für das gewünschte Modell sei 22.340 Euro, bester autohaus24.de-Preis 16.676,03 Euro. Plus Werksabholung noch 470 Euro, sonst Überführungspreis.
Minus: In diesen Preis ist eine Inzahlungnahme des alten Autos in Höhe von 2.380 Euro gleich mit eingerechnet ....

Nächster Kandidat (beide vorgeschlagen von einem Geld-Magazin.de-Leser): meinauto.de. Der Konfigurator ist übersichtlicher, auch der Aufpreis für Metallic-Lackierung steht gleich da. Geworben wird für unser Vergleichsmodell A3 zuerst mit "ab 17.251,50 Euro", nach Durchlauf des Konfigurators ist der Bestpreis dann 19.324,96 Euro (inklusive der 470 Euro Werksabholung). Ohne wenn und aber, ohne Einrechnung einer Inzahlungnahme des bisherigen Autos.

Billiger wird es bei neuwagen-tiefstpreise.de. Dort kommt als bestes Angebot aus dem Konfigurator ein Preis von 18.154,56 Euro heraus, wieder muss der geneigte User die 470 Euro selbst dazu addieren. Zusätzlich wird von dem Anbieter ein Rabatt ("Abwrackprämie") bei entsprechenden Voraussetzungen gewährt.

Letzter Kandidat war newcar24.de. Hier gab es keinen Konfigurator, sondern man muss den Listenpreis seines gewünschten Modells eintippen, und erhält dann den Preis (15,5 % Rabatt von newcar24) angezeigt. "Unser" A3 käme auf 19.347,30 Euro, inklusive der 470 Euro Werksabholung.

Hier noch einmal die Preise in der Rangfolge, herausgerechnet eine etwaige Inzahlungnahme (denn vielleicht haben Sie gar keinen "Alten" oder wollen ihn separat verkaufen):

neuwagen-tiefstpreise.de: 18.624,56 Euro

meinauto.de: 19.324,96 Euro

newcar24.de: 19.347,30 Euro

autohaus24.de: 19.526,03 Euro

Fazit: Genaues Hinschauen, was im Preis eingerechnet ist und was nicht, lohnt sich.

Internet-Autovermittlungen werden vom Händler bezahlt

Wenn Sie "Ihr" Wunschauto gefunden haben, erteilen Sie dem Internet-Autovermittler einen Vermittlungsauftrag. Dieser stellt dann den Kontakt mit dem Händler her. Der Kaufvertrag wird zwischen Händler und Ihnen geschlossen. Der Internet-Autovermittler erhält vom Händler eine Vermittlungsgebühr.

Rechtliches

Den Vermittlungsauftrag können Sie 14 Tage widerrufen. Eine Stornierung danach kostet in der Regel Gebühren, bei meinauto.de zum Beispiel 10 Euro. Ansonsten ist der Vermittlungsauftrag in der Regel kostenlos - lesen Sie aber immer die AGB bzw. das Kleingedruckte bei den Internet-Autovermittlern. Auch hier gibt es "schwarze Schafe".

Da der Kaufvertrag zwischen Ihnen und dem Händler direkt zustande kommt, gelten genau die gleichen rechtlichen Bedingungen wie sonst auch. Sie haben auch die gleichen Garantieansprüche.

Fazit: Internet-Autovermittler durchaus eine Alternative

Ihr Vorteil: Sie haben gleich einen ordentlichen Rabatt, ohne verhandeln zu müssen. Und sehen die günstigen Anbieter, ohne sich die Hacken ablaufen zu müssen.

Die Nachteile: Sie haben keinerlei Beratung über das Auto selbst. Sie sollten schon wissen, welche Marke, welches Modell, welche Extras Sie haben möchten. Eine Probefahrt ist natürlich auch nicht drin. Und weiteres Verhandeln ist auch nicht drin.

Wenn Sie sich nicht "Ihr Wunschauto" konfigurieren wollen, sondern in Farbe und Ausstattung flexibel sind, dann kommen natürlich auch noch solche Internetplattformen wie mobile.de und autoscout24.de in Frage.

Unser Tipp: Googeln Sie einmal Ihr Wunschauto, und vergleichen Sie die Angebote. Wenn es ein Internetvermittler ist, dann googeln Sie auch einmal mit "Erfahrungen Name des Vermittlers". Damit kann man schnell die Spreu vom Weizen trennen. Und lassen Sie nicht den Händler vor Ort außer acht - auch hier gibt es Schnäppchen zu machen. Sie sollten alle Optionen nutzen ... denn schließlich haben Sie ja kein Geld zu verschenken.

Geld-Magazin.de, 14.06.2010


Kommentar zum Artikel schreiben

Anmerkung hinzufügen

* Bitte ausfüllen

*
*
*
CAPTCHA-Bild zum Spam-Schutz
Wenn Sie das Wort nicht lesen können, bitte hier klicken.
*
*