Sie befinden sich hier: Home > Finanzen > Immobilien
Finanzen > Immobilien

Der Boom auf dem Hotelinvestmentmarkt setzt sich 2017 fort

Übermittlung Ihrer Stimme...
Bewertungen: 3.0 von 5. - 2 Stimme(n).
Klicken Sie auf den Bewertungsbalken, um diesen Artikel zu bewerten.
Rubrik: Immobilien

 

Nach Informationen von JLL knüpft der Hotelinvestmentmarkt auch im ersten Quartal dieses Jahres nahtlos an das herausragende Gesamtergebnis des Vorjahres 2016, insbesondere an das sehr starke letzte Quartal. Investitionen bezüglich einer Hotelimmobile oder eines Hotelportfolios haben zwischen Januar und Ende März zu einem Transaktionsvolumen von 1,1 Mrd. Euro geführt. Das ist dreimal so viel wie im Durchschnitt der letzten fünf und auch zehn Jahre und noch 53 Prozent mehr als im Vergleichszeitraum des Vorjahres. Dabei dominieren deutsche Anleger, die bei 20 Transaktionen etwa 600 Mio. Euro in Hotelimmobilien investierten.

Neben zwei Transaktionen im dreistelligen Millionenbereich trugen insbesondere Veräußerungen zwischen 20 und 50 Mio. Euro, darunter12 Projektentwicklungen im Zwei- bis Viersternesegment zu der Fortsetzung des Investitionsbooms bei. Jedoch profitieren alle Hotelsegmente von der Entwicklung. Die Reiselust innerhalb Deutschlands hält nicht nur konstant den hohen Wert, sondern kann weiter zulegen. Übernachtungen, Belegungen und Zimmerpreise nehmen stetig zu. Der Konjunkturmotor läuft also wie geschmiert. Das erhöht natürlich die Attraktivität der Hotels für Investoren, die bei hoher Liquidität, niedrigen Zinsen und immer noch höheren Renditen als bei anderen Assetklassen eine adäquate Möglichkeit für eine Anlage suchen. Die Nachfrage ist tatsächlich deutlich höher als es der Markt hergibt. Dies hat zur Folge, dass ein erhöhter Druck auf Renditen entsteht, die vor allem bei langfristig vermieteten Objekten in Top-Standorten sich letztes Jahr noch bei ca. 5,5 Prozent bewegten und bereits auf unter 5 Prozent gesunken sind. Natürlich reagieren Investoren offen und sind bereit, diese Marktlage für ihre Interessen zu nutzen und sich von ihren Bestandsobjekten zu trennen. Dadurch bleibt das Marktumfeld weiter dynamisch.

Wie die JLL berichtet, lag die Anzahl insgesamt mit 27 Transaktionen und einem Volumen von knapp 850 Mio. Euro deutlich höher als im Vorjahr (Q1 2016: 18 Transaktionen mit 550 Mio. Euro).

Auf Basis guter Finanzierungsbedingungen, getrieben von der Niedrigzinspolitik sowie soliden Wachstumsraten im Hotelsegment wird für 2017 erneut ein exzellentes Transaktionsvolumen erwartet. Einige Portfolien im dreistelligen Millionenbereich befinden sich kurz vor Abschluss und weitere großvolumige Opportunitäten werden demnächst im Markt zum Verkauf angeboten. Ob die Rekordmarke von 2016 geknackt und dann die fünf Mrd. Euro notiert werden können, ist noch offen, aber sehr gut möglich.

Wenn Sie bei der Thematik rund um Hotels nun auf die Idee gekommen sind, noch einen spontanen Trip dieses Jahr durchführen zu wollen, Sie dafür aber eine kleine Finanzspritze benötigen. Dann sollten Sie probieren mit etwas Glück mit Ovo Casino ihre Urlaubskasse etwas aufzubessern.

Bildrechte:  © Fotoilia.de - Alexander Raths


Kommentar zum Artikel schreiben

Anmerkung hinzufügen

* Bitte ausfüllen

*
*
*
CAPTCHA-Bild zum Spam-Schutz
Wenn Sie das Wort nicht lesen können, bitte hier klicken.
*
*

Immowelt LogoIdeales Haus gesucht? Oder die perfekte Wohnung? Kauf oder Miete? Hier finden Sie Ihre Traumimmobilie:


Verschenken Sie kein bares Geld bei Ihrer Baufinanzierung

Zinsunterschiede von 0,25 % machen bei einem Darlehen von 100.000 Euro, und einer Laufzeit von 10 Jahren runde 3.000 Euro mehr Kosten aus.

Also: vergleichen Sie, sparen Sie. Die aktuell besten Konditionen sehen Sie hier.

Anmeldung zum Geld-Magazin.de-Newsletter

E-Mail:


HTML E-Mails?