Sie befinden sich hier: Home > Finanzen > Immobilien
Finanzen > Immobilien

Immobilienkauf und Häuserbau im Jahr 2014

Übermittlung Ihrer Stimme...
Bewertungen: 3.0 von 5. - 2 Stimme(n).
Klicken Sie auf den Bewertungsbalken, um diesen Artikel zu bewerten.
Rubrik: Immobilien, Startseite

 

© Eisenhans - Fotolia.com

© Eisenhans - Fotolia.com

Für gewöhnlich bringen Jahreswechsel auch Neuerungen mit sich. Auch im Jahr 2014 ist es nicht anders, so auch im Bereich des Immobilienkaufes und Häuserbaues. Alle die bereits eine Immobilie besitzen oder planen eine zuk aufen müssen in Zukunft folgende Änderungen beachten.

Grunderwerbsteuer

Eine wichtige Änderung ist die Erhöhung der Grunderwerbssteuer. Diese fällt beim Kauf einer bereits bestehenden Immobilie als auch beim Bau eines Neubaus in Deutschland an. Jene Steuerzahlung muss einmal entrichtet werden und variiert in ihrer Höhe innerhalb der einzelnen Bundesländer. Jedes Land und ihre Kommunen setzen den Steuersatz individuell fest, nicht selten dient die Grunderwerbssteuer als zusätzliche Einnahmequelle für die klammen Kassen der Länder. Früher gab es eine einheitliche Grunderwerbssteuer in Deutschland, welche anteilig bei 3,5% des Kaufpreises lag. Mittlerweile schwankt der Satz zwischen 3,5%  und 6,5%, wobei Käufer in Schleswig-Holstein proportional zum Immobilienkaufpreis den höchsten Steuersatz entrichten müssen. Aufgrund ansteigender Grunderwerbssteuern, welche wohl auch in Zukunft weiter steigen könnten, ist es für viele Immobilienkäufer schwieriger geworden, Eigentum zu erwerben.

Energiesparverordnung

Eine weitere Neuerung tritt im Bereich des energetischen Zustands, welches ein Haus zu erfüllen hat, in Kraft. Die so genannte Energieeinsparverordnung (EnEV 2014) greift ab dem 1.Mai 2014 und soll bewirken, dass der Gebäudebestand in Deutschland umweltbewusster und klimaneutraler wird. Ziel ist es, dass bis zum 2050 alle Neubauten über einen möglichst modernen Standard verfügen. Ein Weg diese Ziele zu erreichen geht über die Regelung des Primärenergiebedarfes, welcher bei Neubauten ab dem 1.6.2015 um 25% sinken soll. Des weiteren sollen alle Heizkessel, die älter als 30 Jahre sind, ausgetauscht werden. Bei einem Verkauf oder einer Vermietung der eigenen Immobilie, wird der Besitz und die öffentliche Auskunft eines Energieausweises gefordert. Obwohl die Regeln für strengere Regelungen der Energiewerte eines Hauses erst mit Beginn des Jahres 2016 in Kraft treten, müssen Bauherren schon heute entscheiden, wie sie bauen. Die Entscheidung muss zwischen einem preiswerteren Haus oder einem energetisch modernen, dafür aber für den Moment teurem Haus getroffen werden. In jedem Fall sollten sich Hausbauer mit einem Fachmann in puncto modernes und energetisches Bauen auseinander setzen, um dann sinnvoll zu investieren. Eine gute Anlaufstelle für seriöse Berater können Hilfesuchende bei Verbraucherschutzverbänden finden, wie z.B. dem Verband privater Bauherren (www.vpb.de)

Zahlungen

Auch im Bereich des Baues tritt die Umstellung des Zahlungsverkehrs auf das SEPA-System in Kraft. Aufgrund von Schwierigkeiten wurde die Frist jedoch auf den 1.8.2014 verlängert, Dennoch sollten sie schon jetzt den Zahlungsverkehr mit den Baufirmen umstellen.

Geld Magazin, 10.03.2014

Schnell und einfach seriöse Baufinanzierungsangebote über immowelt.de einholen


Immowelt LogoIdeales Haus gesucht? Oder die perfekte Wohnung? Kauf oder Miete? Hier finden Sie Ihre Traumimmobilie:


Verschenken Sie kein bares Geld bei Ihrer Baufinanzierung

Zinsunterschiede von 0,25 % machen bei einem Darlehen von 100.000 Euro, und einer Laufzeit von 10 Jahren runde 3.000 Euro mehr Kosten aus.

Also: vergleichen Sie, sparen Sie. Die aktuell besten Konditionen sehen Sie hier.

Anmeldung zum Geld-Magazin.de-Newsletter

E-Mail:


HTML E-Mails?